Da liegt sie, irgendwo.

hoffnung. ungebrochen im staub sich liegend. sich bedeckend. welch ein schönes kleid, welch eine pracht. wälder atmen. ich atme. wir atmen alle die selbe luft, die selben gedanken, teilen wir. in stücke. der kuchen schmeckt, und ein lächeln, ein einzelnes lächeln. weiß man, aus tiefstem herzen, wie kostbar so ein lächeln ist ?

ich bin ganz verwirrt.
so würde ich mich nicht kennen,
so will ich mich nicht kennen.


ich sehne die alten zeiten herbei, obgleich ich weiß, das die jetzigen sekunden, die stück um stück vergehen, genauso gut, genauso wundervoll sein können und vielleicht, nein, bestimmt so sind.


Fühl dich herzlich Umarmt Maccabros.
Mein guter freund. Mein mir sehr treuer Freund.
Worte werden uns wohl tatsächlich immer verbinden.

11.1.11 01:11


Mittel.punkt

halte mir meine hand. egal wer du bist. was du bist. wie du dich darstellst und gesehen werden willst. wortzauber.staub. der wille zählt. und ich zähle unmengen viele willen in den will’ich’nickenden köpfen wenn ich durch die stadt schlendere. schnellebig. alles. atmen wird schwer, bis ich die luft weichen lasse. aufstehen ist noch schwerer, auch wenn man vorher nicht gefallen ist. morgens riecht es nach kälte in den wänden, um mich herum. warum nicht einfach im bett bleiben, unter daunen, zwischen körperwärme und träumereien. weil das leben da draußen sein gefühl uns gibt. inmitten von anderen, inmitten von mir und dir. alles steht einmal im mittelpunkt.

11.1.11 21:25


Gratis bloggen bei
myblog.de


Wir halten

uns fest!


daheim
briefkasten
damals
nimm mich mit,egal wohin
meinveilchen
mail

zauberstimmen. ausgewrinkte gedanken. ein reich aus tausend abertausend silben, geschmückt an hals und haut. in meinen armen ich sie wiege. mein leben wird gelebt, meine gedanken ausgesprochen, mancheiner wird flüsternd geschaffen. inmitten deines kopfes, hörst du mich. während du liest, was ich will, das du hörst....


und wir machen uns blind, halten hände an augen, halten hände an herz, und das schlagen wird leiser, das klopfen erstirbt, ich bin wie neugebohren, ohne luft und wasser, ohne zähne und krallen. ich federe. ich friere. es ist winter in jedem unserer silben. ausgesprochen. geflüstert.