Ungegangene Füßspuren.

Die sich zeigen, auf deinen Gesichtern. Deinen Grimassen. Du mich liebst, ich dich vergötter. Und es ist so ruhig, hauchzart. Wie fleißig die Zeit doch verstreicht. Immerwährend, ständig. "Wie schmecken Blumen?" "Du meinst, wie riechen sie." "Nein. Nein. Wie schmecken sie!" "Wie Träume, mein kleiner Schatz. Wie Träume"

31.5.12 00:52


Gratis bloggen bei
myblog.de


Wir halten

uns fest!


daheim
briefkasten
damals
nimm mich mit,egal wohin
meinveilchen
mail

zauberstimmen. ausgewrinkte gedanken. ein reich aus tausend abertausend silben, geschmückt an hals und haut. in meinen armen ich sie wiege. mein leben wird gelebt, meine gedanken ausgesprochen, mancheiner wird flüsternd geschaffen. inmitten deines kopfes, hörst du mich. während du liest, was ich will, das du hörst....


und wir machen uns blind, halten hände an augen, halten hände an herz, und das schlagen wird leiser, das klopfen erstirbt, ich bin wie neugebohren, ohne luft und wasser, ohne zähne und krallen. ich federe. ich friere. es ist winter in jedem unserer silben. ausgesprochen. geflüstert.