Und Worte aus Sehnsucht, schenke ich mir.

sichausgekummert.

die welt, wir, einsilbig in unseren herzen, zweisilbig in unseren schlägen.
ein ich ein du ein beisammen sein.

weltengesang, dem baumblätterrauschen in fremden ohrmuscheln horchend, weise ich dem pinsel den weg zu einem gemälde meiner selbst. und warte auf antwort und reaktion. das tapfer bleiben, liegt mir in den wurzeln meiner träume. das aushalten, hat man von so manchen seemenschen gelernt, die in jeden sturm mit ihren nach salz und freiheit duftenden seelen ausfahren um goldfische der gedanken zu fangen und ihre herzen damit nähren. und ich will standhaft bleiben, inmitten dieses sturmes aus zukunft und gewissenlosigkeit. aus selbstsucht und den kalten regenschauern, die trockenheit vertreiben.

unsichere schönheit ich. selbst schenke ich mir blumenbänder und eine schaukel, brücken aus gefieder, auf denen ich so weich, zart, lieblich liege, falls ich nach schlaf in den endlosscheinenden wachen stunden meines lebens suche.


31.7.11 21:00
 


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Maccabros (1.8.11 07:08)
Sehnsuchtsworte die wir teilen,
Blätterrauschen zum Verweilen,
die Gedankenfische sehen,
Lebensträume doch begehen,
standhaft Stürmen widersetzten,
und die Worte von Dir schätzen…

Maccabros


martha / Website (1.8.11 15:12)
... ja ich schätze Deine Worte auch,

bisous, Martha


hopelessly.in.love / Website (12.8.11 20:25)
wow, seehr schön geschrieben *-*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de


Wir halten

uns fest!


daheim
briefkasten
damals
nimm mich mit,egal wohin
meinveilchen
mail

zauberstimmen. ausgewrinkte gedanken. ein reich aus tausend abertausend silben, geschmückt an hals und haut. in meinen armen ich sie wiege. mein leben wird gelebt, meine gedanken ausgesprochen, mancheiner wird flüsternd geschaffen. inmitten deines kopfes, hörst du mich. während du liest, was ich will, das du hörst....


und wir machen uns blind, halten hände an augen, halten hände an herz, und das schlagen wird leiser, das klopfen erstirbt, ich bin wie neugebohren, ohne luft und wasser, ohne zähne und krallen. ich federe. ich friere. es ist winter in jedem unserer silben. ausgesprochen. geflüstert.