vorfreudejauchzen

Und ganz nebenbei, sagen wir dem Sommer, der nicht mal im schatten unter baumwipfeln zu finden war diesjährlich tschüss.

eingeatmete frühlingsgefühle, die duch den winter kommen wollen. kein hauch von staub legt sich auf mein herz, und freiheit duftet in meinen kastanienbraunen haaren. sommersprossen, zum zählen, wünsche ich mir, mit wach geriebenen augen und langen dunklen wimpern. ein schönes mädchen, mit grüpchen. ich betrachte schon die wunder die ich jetztzeitlich vollbringe, und teile meine nester für sie auf. am 03.10.11 soll es soweit sein. sagen die ärzte.

05.10.11 sagt deine mutter hier. :*


23.8.11 13:51
 


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(23.8.11 14:47)
ööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööö


seelenvogel / Website (23.8.11 15:14)
du beührst mein herz liebes
bin jedes mal wie in watte gehüllt, wenn ich deine worte auf der zunge schmecke

du wirst eine wundervolle mutter werden ♥
nein du bist schon eine wundervolle mutter

tausend küsse!


Maccabros / Website (23.8.11 16:52)
Abschied nehmen von dem Sommer,
der gewiss nie ein einer war,
wo der Frühling gab die Wärme,
er die Hitze früh gebar.

Freude die ich mit Dir teile,
eine Sonne für Dich scheint,
meine Wünsche für das Ganze,
Wunder werden bald vereint...

Grüße der Freundschaft, der Hoffnung und der Vorfreude für Dich - GLG

Maccabros


Mimi / Website (11.9.11 23:11)
und wieder mal ein unglaublich schöner Eintrag! Wie jeder deiner andren Einträge auch ♥ ich liebe sie!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de


Wir halten

uns fest!


daheim
briefkasten
damals
nimm mich mit,egal wohin
meinveilchen
mail

zauberstimmen. ausgewrinkte gedanken. ein reich aus tausend abertausend silben, geschmückt an hals und haut. in meinen armen ich sie wiege. mein leben wird gelebt, meine gedanken ausgesprochen, mancheiner wird flüsternd geschaffen. inmitten deines kopfes, hörst du mich. während du liest, was ich will, das du hörst....


und wir machen uns blind, halten hände an augen, halten hände an herz, und das schlagen wird leiser, das klopfen erstirbt, ich bin wie neugebohren, ohne luft und wasser, ohne zähne und krallen. ich federe. ich friere. es ist winter in jedem unserer silben. ausgesprochen. geflüstert.