worte die gefehlt haben, mitten im herbst

und wir singen alle das selbe lied, flüstern die bäume, im laubregen. Wo blätter auf lippen fallen die des lügens leid tragen, verschwommen geschmückt im kleid der jahreszeiten. Das ist, was nicht verlernt werden kann. Die liebe , nie allein auf jedem nackten ast. Und hallo herbst. Hallo herbstkind, wie du lächelst im schlaf, wärend ich dich wiege. In mutterarmen schläfst du so sacht, und ich streiche dir, mit federfingern über die augenlider. Ich habe dir ein eigenes herz gebastelt, manchmal wild schlagend in deiner brust. Ich höre es bis hier hin. Mein kind. <3 Mein zauberhaftes herbstkind. 10.10.11 :*
8.11.11 20:56
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Maccabros (8.11.11 21:10)
Herbstkind, Du und Deine Mutter,
Herzen die im Zweiklang sind,
eine Sonne strahlt im Leben,
Bläume wiegen sich im Wind.

Meine Freude mit der Hoffnung,
mit dem Mut der Dir gehört,
die Gedanken senden Wörter,
ein Gefühl Dir Freundschaft schwört...

GLG und meinen Glückwunsch und alles, alles Gute für das Herbstkind...!

Maccabros

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de


Wir halten

uns fest!


daheim
briefkasten
damals
nimm mich mit,egal wohin
meinveilchen
mail

zauberstimmen. ausgewrinkte gedanken. ein reich aus tausend abertausend silben, geschmückt an hals und haut. in meinen armen ich sie wiege. mein leben wird gelebt, meine gedanken ausgesprochen, mancheiner wird flüsternd geschaffen. inmitten deines kopfes, hörst du mich. während du liest, was ich will, das du hörst....


und wir machen uns blind, halten hände an augen, halten hände an herz, und das schlagen wird leiser, das klopfen erstirbt, ich bin wie neugebohren, ohne luft und wasser, ohne zähne und krallen. ich federe. ich friere. es ist winter in jedem unserer silben. ausgesprochen. geflüstert.