Stimmlose Minuten im Kindergarten.

"mein rechter, rechter platz ist frei. ich wünsche mir ..." ich kam ins stocken, begleitet vom gelächter der anderen kinder und begann erneut "ich wünsche mir ... ich wünsche mir ... !" was wünschte ich mir gleich nochmal ? und der raum füllte sich mit unerträglicher stille. semtliche blicke, drängend und fragend auf mir liegend, fühlten sich an, wie tonnen voll blei auf meiner haut. ich sank tiefer in meinen stuhl, in der hoffnung sie würden mich jetzt einfach von einem moment auf den anderen übersehen, einfach in ruhe lassen,auf meine antwort verzichten und einen anderen belästigen. mit gesenktem kopf, eingeschüchtertem gesichtsausdruck und einem hauch von langsam aufkeimendem zorn, weil ich nichts zu sagen wusste, spielte ich schon mit dem gedanken einfach demonstrativ aufzustehen und durch die eine dunkelgrüne tür zu flüchten, die sich für mich gerade wie eine pforte des himmels und der erlösung presentierte. mit engels'chöhren im hintergrund und einem warmen hellen licht. immer noch nicht's. meine kleinen füße baumelten nervös in der luft und langsam kitzelten die schweigeminuten meinerseits, an den gemütern der kinder & sie fingen an  miteinander zu flüstern. "die ist ja doof" ein räuspern der kindergärtnerin raunte mir in's ohr "wen wünschst du dir denn jetzt, katharina ?" ...

 

Jetzt weiß ich wen ich mir wünsche <'3

 

1.12.09 13:47
 


bisher 6 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Maccabros / Website (1.12.09 19:12)
dieses Stumme kenne ich aus der Schule, das Gefühl versinken zu müssen und die entzückenden Grausamkeiten der anderen Kinder.
Es mag lange her sein, aber fort von mir, ist es nie, auch wenn ich selten daran denke.
Sei umarmt...

LG

Maccabros


Jess ♥ / Website (1.12.09 19:26)
Mhmm, mir kommt das auch bekannt vor..
Ja, liebste Katharina, wen wünscht du dir denn nun? =]

Von dir werd ich am liebsten zugespamt ♥


m...t (2.12.09 06:25)
beim wünschen
können die ersten
dreißig jahre
die schlimmsten sein.


Maccabros / Website (2.12.09 14:17)
by the way - careful what you wish for...


die andere / Website (6.12.09 15:24)
Wundervoll Katharina...

Was solltest du noch an meiner Stimmung ändern können, Liebes? Es gibt nur eine Person, die alles wieder gut machen könnte. Aber er versucht es noch nicht einmal.

Ich hab heute gut geschlafen. Aber diese Rückenschmerzen...

Liebe Grüße <3


naives.dummerchen / Website (10.12.09 21:27)
Klingt wie ein Bild aus meinem imaginären Schulfotoalbum. Grausam. Und hat mich zu dem Menschen gemacht, dr ich heute bin.
Ein zynischer, soziopathischer, von selbsthass zerfressener Scheisskerl, der mehr bekommt als er verdient und im Prinzip nur noch aus einer mischung aus Widerborstigkeit und Schmerzen zusammengehalten wird.
Schluss damit, entschuldige.
Eine kleine Wiedergutmachung, so hoffe ich:
Grüne Ruhe
Nur der Saft in den Adern,
Das leichte wiegen meiner vielen Arme.
Ein Vogel, der sich niederlässt
Und meine eigene, stille Gesellschaft.
Ein und ausatmen.
Die Beine im Boden, der mir seine Kraft schenkt.
Ruhe und Frieden.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de


Wir halten

uns fest!


daheim
briefkasten
damals
nimm mich mit,egal wohin
meinveilchen
mail

zauberstimmen. ausgewrinkte gedanken. ein reich aus tausend abertausend silben, geschmückt an hals und haut. in meinen armen ich sie wiege. mein leben wird gelebt, meine gedanken ausgesprochen, mancheiner wird flüsternd geschaffen. inmitten deines kopfes, hörst du mich. während du liest, was ich will, das du hörst....


und wir machen uns blind, halten hände an augen, halten hände an herz, und das schlagen wird leiser, das klopfen erstirbt, ich bin wie neugebohren, ohne luft und wasser, ohne zähne und krallen. ich federe. ich friere. es ist winter in jedem unserer silben. ausgesprochen. geflüstert.